We’ll Come United – Newsletter
28. März 2018

.

Intro
Auf nach Hamburg am 29.9. 
↓ Ausschwärmen
↓ Konferenz in Göttingen 10.-13.5.
Mitmachen

 

Liebe Freundinnen und Freunde

Wir Ihr sicher schon alle wisst, hat das Netzwerk We`ll Come United eine neue Mobilisierung für 2018 gestartet.
Unser gemeinsamer Zielpunkt ist eine – im Vergleich zum letzten Jahr – hoffentlich noch größere Parade am 29. September auf den Strassen von Hamburg.
Der gemeinsame Aufruf wird im  April fertig werden, doch wir haben bereits mit dem begonnen, was wir „Swarming“ nennen: Städte, Communities und Camps zu besuchen, die bisher kaum oder gar nicht an We`ll Come United beteiligt waren – und dort in Kontakt und Austausch zu kommen über alltägliche Kämpfe, Kämpfe  gegen Abschiebung und Ausgrenzung.
Schließlich möchten wir Euch, alle Interessierten, einladen zur „Konferenz der Großen Koalition des Antirassismus“, die vom 10. bis 13. Mai in Göttingen stattfinden wird und an der wir mit We`ll Come United beteiligt sind.
Spätestens Ende April wird es erste Materialien wie Flyer und Poster für We`ll Come United 2018 geben, und wer schon bestellen oder sonst wie mitwirken möchte, bitte gerne bei uns melden. Alle Hände und Köpfe werden gebraucht, lets get together!
↑ hoch

Am 29.9.2018 – alle nach Hamburg!

Lampedusa in Hamburg gibt es jetzt seit 5 Jahren. Women in Action und andere Initiativen organisieren sich. Es gibt eine lange Geschichte von Kämpfen. Hier lebt die größte afghanische Community Europas, hier haben über 50 % der Kinder mindestens ein Elternteil, dessen Familie eingewandert ist. Hier leben tausende Menschen in Camps statt in Wohnungen – und wehren sich. Mit Recht auf Stadt – Never mind the Papers, mit der Urban Citizenship Card, gegen Abschiebungen und für gleiche Rechte für alle. Hier war der “Gipfel der Solidarität« während des G20-Treffens – und hier gibt’s den Platz, die Strukturen und das Bedürfnis … Das sind ein paar der Gründe, warum beim bundesweiten We`ll Come United-Treffen in Kassel gemeinsam beschlossen wurde, die Parade 2018 in Hamburg zu machen! Jetzt, Mitte März, kamen schon über 100 Aktive aus verschiedenen Communities, Gruppen und Freundeskreisen zusammen, um in die Planungsphase zu starten, ein großer Fußballclub und mehrere Theater wollen die Mobilisierung unterstützen, Hamburg is on the Move! Wer mitmachen und zu nächsten Hamburger Treffen eingeladen werden will, bitte direkt folgende Adresse kontaktieren: hamburg@welcome-united.org

↑ hoch

We’ll Come United on Tour: „Swarming“ und die Zirkulation der Alltagskämpfe

Während der Termin für die nächste Parade gerade festgelegt war und die ersten Flyer für die Parade noch nicht gedruckt, ging die Mobilisierung bereits los. Ausgeschwärmt wurde in erste kleine und große Orte in Brandenburg, Bayern und Hessen. We’ll Come United soll zu einem lebendigen Prozess der gegenseitigen Ermutigung und Ermächtigung gemacht werden. In diversen Diskussionen und Austauschrunden, mit Ausstellungen und Filmausschnitten über unsere täglichen Kämpfe wollen wir zur Verbreitung von Widerstandserfahrungen beitragen – gegen Abschiebungen, für Bewegungsfreiheit und gleiche soziale Rechte. Unterschiedliche gemischte Teams haben Materialien zu verschiedene Kämpfen vorbereitet. Gegen die Dublin-Abschiebungen innerhalb Europas, Bleibistan und Bürgerasyl gegen Abschiebungen nach Afghanistan, Materialien zu den neuen alten Deals der Rückübernahmeabkommen, aktuell mit Pakistan und Äthiopien, wie die Isolation in den Lagern durchbrechen, Bildung für alle und weitere.

Die ersten Versuche zeigen: es gibt eine Menge auszutauschen – und es gibt vielfältige Erfahrungen des Widerstands, gerade auch in kleinere Orten. In Kürze wird es auf der Website von We’ll Come United einen Materialienpool geben, der für Veranstaltung genutzt werden kann. Interessierte an der Swarming-Tour, sowohl wegen eigenen Veranstaltungen, Treffen oder Aktionen als auch für Materialbestellungen können sich melden unter: swarming@welcome-united.org

↑ hoch

Große antirassistische Konferenz vom 10.-13. Mai in Göttingen

„…Die Gesellschaft ist umkämpft und die Situation offen. Die gegenwärtigen und zukünftigen Kämpfe werden überall ausgetragen… Während die AfD nach den Parlamenten nun die Unis, Gewerkschaften und Medien erobern möchte, sind wir mit der Modernisierung des europäischen Grenzregimes konfrontiert, das in Deutschland vom Zwang zur Anpassung und Ausbeutung begleitet wird. Doch nicht nur das ist Teil unserer Realität: Trotz und gegen Neoliberalismus und Rechtsruck ist die Kraft der Migration ungebrochen, der Geist der Solidarität lebendig und das groß- und kleinteilige Engagement von Ungezählten weiter wirksam. Die Zeiten sind natürlich nicht rosig, keine Frage. Es muss etwas passieren und wir sind alle gefragt – auch weil viele politische Akteure sich vor dem alten und neuen Rassismus wegducken. Trotzdem: Das, worauf es jetzt ankommt, hat längst begonnen. Wir wollen damit weitermachen, besser und zusammen mit allen, die sowieso schon dabei sind. …“
Diese Sätze sind der ersten Einladung entnommen, die die Netzwerke Kritnet, Solidarity Cities, Gesprächskreis Migration der Rosa-Luxemburg-Stiftung und We`ll Come United gemeinsam zur Göttinger Konferenz veröffentlicht haben. Ein genaueres Programm wird spätestens Anfang April online sein, jedenfalls soll in zahlreichen Arbeitsgruppen und Versammlungen zusammen diskutiert werden: über laufende Kampagnen und neue Projekte, über Erfahrungen der Selbstorganisation wie über Bündnisse mit anderen gesellschaftlichen Gruppen, über Alltagspraktiken wie auch über strategische Herausforderungen. Join the process!
↑ hoch

Mitmachen&Fragen

Wenn Ihr mitmachen wollt, Fragen habt oder uns etwas mitteilen wollt, schreibt uns an mail@welcome-united.org

Bis bald und weitermachen!

↑ hoch
Please follow and like us: