Wie können wir Abschiebungen nach Afghanistan stoppen

Wie können wir Abschiebungen nach Afghanistan stoppen-
Netzwerktreffen am 15. Juli in Berlin
im Zusammenhang mit der Aktionskonferenz von We‘ll Come United von 11 bis 21 Uhr
im Gemeindesaal Nostitzstrasse 6-7 in 10961 Berliner

Wir verurteilen die Abschiebungen nach Afghanistan und haben unseren Protest in den letzten Monaten an verschiedenen Stellen sichtbar gemacht: Afghanistan ist nicht sicher! Stoppt die Abschiebungen! Jede Abschiebung ist eine zu viel!


Hallo Alle,

Ende 2016 wurde die erste Sammelabschiebung nach Afghanistan durchgeführt. Seitdem folgten vier weitere. Die letzten beiden geplanten Sammelabschiebungen im Mai und Juni 2017 nach Afghanistan mussten ausgesetzt werden aufgrund der nicht Funktionsfähigkeit der deutschen Botschaft nach dem Anschlag vom 31.5.2017 in Kabul. Das Auswärtige Amt soll im Juli 2017 einen Bericht zur aktuellen Lage in Afghanistan vorlegen. Trotz der verheerenden Verschlechterung der Sicherheitslage, hält die Bundesregierung an Abschiebung nach Afghanistan fest. Und auch aus vielen anderen EU-Staaten gehen die Abschiebungen in den Krieg weiter.

Wir verurteilen die Abschiebungen nach Afghanistan und haben unseren Protest in den letzten Monaten an verschiedenen Stellen sichtbar gemacht: Afghanistan ist nicht sicher! Stoppt die Abschiebungen! Jede Abschiebung ist eine zu viel!

Wir haben uns vor einem Monat in Berlin getroffen. Unser übergeordnetes Ziel ist es, unsere Kämpfe sichtbar zu machen und zu stärken. Folgende Schlüsse wurden konkret zusammengetragen:

– Wir wollen bereit sein, spontan im Falle einer nächsten Abschiebung zu handeln und/oder wenn der neue Lagebericht über die Sicherheitslage in Afghanistan herauskommt.

– Anfang September wollen wir Tag und Nacht Mahnwachen / Protestzelt vor Stadträten, Ministerien, Botschaften aufbauen etc. Wir würden dies als Teil der Aktionstage von Gettogether/We’ll Come United! machen. Wir sollten dies in unseren Gruppen besprechen und bei unserem nächsten Treffen wieder zusammentragen.

– Wir werden den Hashtag #bleibistan benutzen- Dieser Hashtag bedeutet, dass wir gegen Abschiebungen nach Afghanistan und für das Recht zu bleiben sind.

An dieses Treffen wollen wir anknüpfen und uns am 15. Juli in Berlin zusammenfinden.

Ein Vorschlag für die Tagesordnung könnte sein:

– 11:00 – 13:00: Begrüßung We’ll Come United!

– 13:00 – 13:30: Vorstellungs- und Begrüßungsrunde zum Treffen Stoppt die Abschiebungen nach Afghanistan, Stand der aktuellen politischen Situation

– 13:30 – 14:30: Handlungsvorschläge, wie Abschiebungen verhindern (z.B. Bürgerasyl), politische Handlungsspielräume und Anknüpfungspunkte. Öffentliche Sichtbarkeit: Ideen für Videoclips

– 14:30 – 15:30: Abschiebungen nach Afghanistan über Dublin und „freiwillige Ausreise“. Was tun wir damit?

– 15:30 – 16:30: Dezentrale Aktionstage ab 2. September: Welche Aktionsformen können wir uns vorstellen? Wie machen wir uns sichtbar?

– 16:30-17:00: Pause

– 17:00 – 18:30: We’ll Come United! 16. September: Was machen wir am 16. September?

– 18:30 – 19:00: Kommunikationsstruktur: Wie kommunizieren wir und bleiben in Kontakt?

– Ab 19:00: Gemeinsames Abendessen und Austausch

Bitte schreibt uns an: no-deportation@antirassismus.org
Lasst uns wissen, falls eine Übersetzung benötigt wird.

Am Abend laden wir zum gemeinsamen Abendessen ein. Für den nächsten Tag laden wir ein an den Vorbereitungen für die dezentralen Aktionstage und die große Parade am 16. September teilzunehmen.
Wir sehen uns in Berlin!
Solidarische Grüße