Yallah! Yallah! Newsletter 9. August

We`ll Come United 
Newsletter #4 – 9. August 2018

Yallah! Yallah! Yallah!
Schon jetzt über 20 Trucks, fast 30 Busse aus 20 Städten und viele Menschen in Hamburg, die in unermüdlicher Maulswurfsarbeit die ganze Stadt mit Regenbögen untergraben: In acht Wochen drehen wir in Hamburg die Spotlights auf die antirassistische Bewegung in all ihrer Breite, Vielfalt und in ihrem alten und neuen Glanz. Das Timing könnte vermutlich besser nicht sein: Wir leben nicht nur weiter in harten Zeiten, sondern auch in Zeiten neuer Bewegung. Zehntausende waren in ganz Deutschland gegen die Urteile im NSU-Prozess und für eine tatsächliche Aufklärung des rechten Terrors auf der Straße. Jeden Tag gehen überall Menschen gegen das Sterben im Mittelmeer auf die Straße – die Seenotrettungsorganisationen geben weiter nicht auf und sogar einige europäische Städte und Stadtregierungen solidarisieren sich. Über 15.000 sagten in einem Aufruf “Solidarität statt Heimat”. Viele, sehr viele haben die Schnauze voll von den rassistischen Politiker*innen und ihnen den Kampf angesagt – genauso wie dem alltäglichen Rassismus, der in unzähligen #metwo-Geschichten für einen neuen Aufschrei gesorgt hat
Es hat sich #ausgehetzt. Wir bauen Seebrücken von Lampedusa bis nach Ellwangen. Während die einen die Heimat der Wenigen verteidigen, schaffen wir die Gesellschaft der Vielen. See you in Hamburg – es wird groß!
……….

 

Hamburg against racism

Immer mehr Hamburger Gruppen, Organisationen, Initiativen und Personen kommen aus der Sommerpause und starten jetzt durch, der Countdown läuft: Hamburg steht ein Spätsommer und Herbst der Solidarität bevor!
Gut vier Wochen vor der Parade, am 24. August laden wir in den Ballsaal des Millerntorstadions zur stadtweiten Versammlung / ASSEMBLY: HAMBURG UNITED AGAINST RACISM –  bei der möglichst viele Stimmen sagen, warum und wie sie am 29. September auf die Straße gehen werden.
Die Konferenz “Heimatphantasien” setzt sich kritisch mit den Konzepten von »Nation« und »Heimat« auseinander. Mehr Infos auf Facebook.
2. September: Großdemonstration der Seebrücke gegen das Sterben im Mittelmeer und gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung – Hamburg in Orange! Mehr Infos hier.
New Hamburg lädt ein: Auf der Veddel läuft vom 15. bis 30.9. das Festival SoliPolis – Für eine Solidarische Stadt Das Festival mündet in der Parade am 29.9!
Unser Stammtisch von We’ll Come United Hamburg läuft super und geht weiter: jeden Mittwoch ab 20 Uhr im Landgang, Neuer Pferdemarkt 3. Kommt vorbei! Mehr Infos hier.

Mitmachen? Fragen? Dann schreibt eine Mail an hamburg@welcome-united.org

……………..

Bundesweites Netzwerktreffen am 25. August

Wir haben uns dieses Jahr bereits oft gesehen und vielfach neu kennengelernt – ob bei der gemeinsamen Konferenz von kritnet, We’ll Come United und Solidarity Cities in Göttingen, ob bei Seebrücke-Aktionen, ob bei unserem großen Sommercamp – aber vor allem bei unserer täglichen solidarischen Zusammenarbeit in vielen Städten Deutschlands und Europas. Wir laden Euch alle ein an dem bundesweiten Treffen in Hamburg teilzunehmen, mitzudiskutieren und mitzuentscheiden, wie wir Solidarität und Antirassismus sichtbar und stark machen wollen – am 29.9. und jeden Tag.

Wir werden über die weitere Mobilisierung, den Ablauf und das Programm am Tag der anirassistischen Parade am 29.9.18 sprechen. Außerdem wollen wir mit Euch gemeinsam über den September hinaus denken und diskutieren: Wie kann es danach weitergehen? Wie wird das Jahr 2019?

Mehr Infos und Programm auf unserer Homepage.

…………..

Der schönste Tag des Jahres: Route, Uhrzeit, Ort
Wir starten am Samstag, 29. September um 12 Uhrin der Innenstadtam Rathausmarkt mit unserer Auftaktkundgebung. Wir umrunden die Binnenalster, gehen nach St. Pauli bis zur Hafenstraße und den Landungsbrücken, wo sich alle Trucks an der Elbe zur Solidarity Promenade am Nachmittag aufreihen. Dort werden wir  Zeit für Austausch, Essen, Performance, Musik und Theater haben. Um 17.30 beginnt dann die gemeinsame große Abschlusskundgebung und das Abendkonzert.
Hin&Weg
Es sind bereits fast 30 Busse gechartert: Halle, Erfurt und Jena, Leipzig, Halle, Düsseldorf, Köln, Osnabürck, Hannover, Lüneburg, Göttingen, Kassel, Wiesbaden, Hanau, Darmstadt, Frankfurt am Main, Berlin, Eisenhüttenstadt, Potsdam, Bad Belzig... Und es kommen mehr dazu! Da wir versuchen, möglichst vielen Menschen aus den Lagern die Anfahrt zu ermöglichen, sind wir auf Eure Spenden (siehe hier) angewiesen – und darauf, dass ihr selbst aktiv werdet und Busse organisiert. Fasst Euch ein Herz, ihr habt nichts zu verlieren außer eurer Sommerferien! Ausführliche Informationen zu den Bussen, Kontaktdaten für einzelne Städte und Anreisegruppen findet Ihr auf der Homepage.
…………..
Aufruf

Unser Aufruf auf Deutsch und 15 weiterern Sprachen wurde inzwischen von über 250 Initiativen und zahlreichen Einzelpersonen unterschrieben. Seid Ihr schon dabei? Unterschreibt den Aufruf, leitet ihn weiter, macht ihn bekannt in Euren Freundeskreisen und Netzwerken.
Spenden
 
Eure Spenden + unser Spendenkonto = mehr Tickets für die Anreise, mehr Mobilisierung, mehr praktische Solidarität
Unser Spendenkonto:
    Kontoinhaber: borderline-europe
IBAN: DE81 4306 0967 4005 7941 01
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank
Stichwort: welcome united 
……………

Material
 
Wir haben noch viel knallig-buntes Material für die Parade für Euch – Plakate, Flyer, Sticker, Banner, Buttonvorlagen etc. etc. – das Ihr auf unserer Homepage unter Material bestellen könnt. Schreibt uns, bestellt in großen Mengen! Plakatiert in Eurer Stadt, Eurer Gegend, in der Schule, an der Uni, wo auch immer, verteilt Flyer, macht eigenes Material (auch dafür können wir Euch nach Bedarf Vorlagen schicken). Für Materialbestellungen bitte Mail an swarming@welcome-united.org
………….
Sommercamp
Vom 5. bis 8. Juli fand auf dem Gelände des Wohnprojektes Quecke in Brandenburg unser Sommercamp mit 250 Teilnehmenden statt – in der Mehrzahl selbstorganisierte Geflüchtete aus Berlin, Brandenburg und vielen weiteren Städten. Es gab Workshops und Austausch zu unseren Alltagskämpfen, rechtlichen Fragen, Widerstand gegen Abschiebungen, aber auch gemeinsame Planungen und Vorbereitungen für die Parade in Hamburg, gemeinsame Dinner, Musik und Kinderprogramm.        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.